Hanseatische Materialverwaltung

Großes Frühlingsfest vom 19. bis zum 21.Mai! Mehr Infos unter ‘Aktuell’ und HIER. Kommt vorbei!

OBACHT: vom 17. bis einschließlich 24.Mai ist der Fundus für den regulären Betrieb GESCHLOSSEN.
Wir bereiten das Frühlingsfest vor und nach.

Einige Stimmen aus Hamburg und der Welt zur Hanseatischen Materialverwaltung.

Wir freuen uns, wenn auch Sie uns ihre Stimme leihen möchten um uns damit zu helfen noch mehr
Menschen zu überzeugen. Schreiben Sie uns einfach eine Mail.
.


Beate Anspach (Pressesprecherin beim Kunstverein, seit 1817)

»Der Kunstverein Hamburg hat seit vielen Jahren auf ein solches Projekt gewartet. Endlich!
Wie viel Zeit wir in der Vergangenheit mit der Recherche nach ausrangierten Stühlen, Stoffresten, Styropor
oder Wasserbecken verbracht haben. Und dafür gibt es nun eine zentrale Anlaufstelle. Großartig.
Und was noch viel besser ist: Wir wissen endlich wohin mit den alten Dämmplatten, rostigen Metallstäben,
nicht gebrauchen Silber- und Teichfolien oder Teppichböden. Und was auch nicht zu verachten ist:
Endlich melden sich die Hamburger Off-Räume, Institutionen und Galerien nicht mehr bei uns, wenn sie
nach Materialien oder Holzresten suchen. Das hätten wir definitiv schon viel früher gebraucht.«

.
Christiane Scholz (Film Commission Hamburg Schleswig-Holstein)

»Die Hanseatische Materialverwaltung ist gleich aus mehreren Gründen eine gute Idee:
Die Wiederverwertung von ausrangierten Materialien und Requisiten vermeidet Müll und spart erhebliche
Mengen CO2 ein. Als Anlaufstelle für Materialien und Ideen vernetzt die HMV außerdem Kreative aus verschiedensten Branchen miteinander. Ein tolles Konzept, das längst überfällig war.«

.
Christine Ebeling (Künstlerin/ Sprecherin »Das Gängeviertel«)
»Das wollten wir schon immer und hatten nie genug Zeit, schön dass es jetzt 2 mutige
Menschen gibt, die es einfach tun! Ich glaube, dass die Hanseatische Materialverwaltung
ein grosser Erfolg wird und vor allem den Schöpfenden eine riesige Hilfe sein wird.
Die Stadt Hamburg hat durch diese Idee wieder ein Highlight mehr vorzuweisen.«

.
Rocko Schamoni (Studio Braun)
»Wir haben evt. bald ne ganze Menge abzugeben, da der Fundus der Studio Braun Stücke am
Schauspielhaus sehr wahrscheinlich zur nächsten Intendanz aufgelöst wird, da sind tolle Sachen dabei.
Wenn ihr mögt – behaltet uns doch auf dem Schirm, in ein paar Monaten weiss ich mehr…. Super!«



.
Lisa Kosok (Direktorin Hamburgmuseum)
»Dass diese Rettung für viele, viele Ausstellungsrelikte, Vitrinen und Ausstellungsarchitekturen
erst jetzt erfunden wurde, ist kaum vorstellbar, aber umso dringlicher. Nur zu! Die Idee hat Zukunft.
Wir können auch liefern.«



.
Axel Werner (Szenenbildner/ Notruf Hafenkante)
»Das ist eine wunderbare Idee! Es ist wirklich unglaublich, was alles weggeschmissen wird.
Material in Mengen, Container voll damit, es ist ein Wahnsinn und tut in der Seele weh! Wenn so
etwas organisiert werden könnte und es Sponsoren gäbe für Sammlung, Lagerung und Neuverteilung,

das wäre schon eine tolle Sache! Was man damit alles schaffen könnte?!!!!
Die Phantasie kennt keine Grenzen! Viel Glück bei dem Projekt… wir sind dabei!«



.
Boris Kohn (Inhaber Axis Mundi, Requisitenfundus)
»Eine geniale Idee! Ich werde euch mit allem unterstützen, was mir zur Verfügung steht!«
.
Anna Fueckert (Kunstlehrerin)

»Als Kunstlehrerin ist man immer auf der Suche nach Materialschätzen. Die Vorstellung,
ausrangierte Materialien weiterverwerten zu können und ihnen dadurch einen neuen Wert zu verleihen,
birgt für die pädagogische Arbeit besonderes Potential. Ich freue mich sehr, dass Ihr diese Möglichkeit
bald in Hamburg anbietet!«

.
Joel Frank (Director of Operations, Materials for the Arts, NYC)

»We at Materials for the Arts in New York City offer our full and undivided support to make
Hanseatische Materilaverwaltung a reality. As your ‘American Sister’, MTFA stands ready and
willing to help you achieve this most noble goal for the City of Hamburg and its people.
During our 30+ year history we have helped others improve their waste diversion operations through
the process of up-cycling. It is a global effort to help institutionalize waste reduction policies for
communities worldwide. Thus, it is without hesitation that we wish this endeavor great and
continued success.«

.